Rezension: „Kim Jiyoung, geboren 1982“ von Cho Nam-Joo

Der koreanische Beststeller Kim Jiyoung, geboren 1982 wurde von Kiepenheuer & Witsch nun endlich ins Deutsche übersetzt. Der Roman war in den Tagen rund um seine Veröffentlichung in aller Munde und was soll ich sagen? Ich kann den Hype nachvollziehen. Selten habe ich ein Buch gelesen, das so nüchtern und pointiert die universelle Benachteiligung von Frauen darstellt. Ein paar Worte zum Inhalt Der Roman erzählt … Rezension: „Kim Jiyoung, geboren 1982“ von Cho Nam-Joo weiterlesen

BTS-Comeback: BE

Die selbsternannten K-Pop- und BTS-Beauftragten dieses Blogs, Alike und Jenni, können dieses Wochenende natürlich nicht verstreichen lassen, ohne euch auf ein Highlight aufmerksam zu machen: BTS haben gestern ein neues Album veröffentlicht! BE ist das erste selbstproduzierte Album der Boyband und damit vor allem im K-Pop-Genre etwas ganz Besonderes. Oft lassen die großen Studios ihren Idols nicht besonders viele Freiheiten. Bei K-Pop geht es meist … BTS-Comeback: BE weiterlesen

K-Pop und Kapitalismus. Das Idol-Star-System und ungleiche Machtverhältnisse

K-Pop als Unterhaltungsform ist eine durch und durch kapitalistische Angelegenheit. Der Kapitalismus ist, wenn man so will, der Nukleus des K-Pop. Das übergeordnete Ziel lautet: Umsatz generieren. Um dieses oberste Ziel zu erreichen, werden alle Einzelteile der Gesamtmaschine K-Pop auf ihre kapitalistische Tauglichkeit hin optimiert. K-Pop ist ganz bewusst als industrialisierter Prozess angelegt. K-Pop und Kapitalismus. Das Idol-Star-System und ungleiche Machtverhältnisse weiterlesen