Glossar

A

Ableismus

Ableismus leitet sich aus dem englischen Begriff “able”, also “fähig” ab und benennt Behindertenfeindlichkeit. [Glossar des Migrationsrats Berlin e.V.]

Alte Weiße Männer

Beschreibung der sozio-demographischen Gruppe weißer Männer ca. über 50 Jahre, inzwischen häufig despektierlich verwendet, um einen Typ Mensch zu beschreiben, „der seine Privilegien verdrängt, den gesellschaftlichen Wandel belächelt und glaubt, seine Position ausschliesslich aus eigener Kraft erreicht zu haben“ (Online-Artikel der Neuen Zürcher Zeitung). Der Artikel der NZZ zeichnet nach, dass der Begriff häufig von Personen als widerstände Diskurspraxis eingesetzt wurde, die unter alten, weißen Männern und deren Macht zu leiden hatten.

B

Bingen

Bingen bedeutet umgangssprachlich, etwas exzessiv am Stück zu konsumieren. Das Wort wird besonders häufig in Bezug auf Serien verwendet, wenn man die Serie an einem Stück durchschaut. (verwendet im Mandalorian-Artikel)

BIPoC

BIPoC ist die Abkürzung von Black, Indigenous, People of Color und bedeutet auf Deutsch Schwarz, Indigen und der Begriff People of Color wird nicht übersetzt. All diese Begriffe sind politische Selbstbezeichnungen. Das bedeutet, sie sind aus einem Widerstand entstanden und stehen bis heute für die Kämpfe gegen diese Unterdrückungen und für mehr Gleichberechtigung. [Glossar des Migrationsrats Berlin e.V.]

Boomer

„[1] umgangssprachlich: Person, die in einem geburtenstarken Jahrgang in der Nachkriegszeit geboren ist; Babyboomer
[2] jugendsprachlich, abwertend: Person mit unzeitgemäßen, meist sehr konservativen Ansichten und Meinungen“ (Wictionary, 27.01.2023)

C

Charcuterie-Board

Englisches Wort für Aufschnitt- oder Wurst-/Käseplatte. Aufschnittplatten sind historisch gesehen keine Neuigkeit. Die Seite corkdinig.com führt an, dass es bereits zur Zeit des antiken Roms vor ca. 6.000 Jahren Aufschnittplatten gab. Hier erfährt man außerdem, dass das Wort von den zwei französischen Ausdrücken für Fleisch „chair“ und gekocht „cuit“ abstammt. In jüngster Zeit sind Aufschnittplatten vor allem im amerikanischen Raum auf TikTok ein Trend gewesen, der allerdings schon wieder am abflauen ist (Stand: Januar 2023).

Cis

Wenn ein Mensch sich dem von außen bei der Geburt zugeschriebenen Geschlecht zugehörig fühlt, wird dieser als cis bezeichnet. Weitere Gebräuche: Cis-Mann, Cis-Frau.

D

E

F

Filmfarsi

Günstig produzierte Filme der blühenden Filmindustrie im Iran vor der Revolution, die von archetypische Figuren (dem Cowboy-ähnlichen Macho-Held, die Prostituierte) und wiederkehrenden Tropen (die Stadt als Ausdruck von moralischem Verfall, die vor einem Leben in Sünde zu rettende Frau) dominiert werden. Die Islamische Revolution im Iran 1979 führte zur Absetzung des Schah und der Abschaffung der Monarchie. Damit gingen große kulturelle und gesellschaftliche Veränderungen einher, da das neue Regime unter Ajatollah Ruhollah Chomeini die westliche Orientierung des Schahs ablehnte. Unter anderem wurden praktisch über Nacht viele Kinos und Filmarchive komplett zerstört. Viele Filme aus dieser Zeit sind heute nur noch aufgrund von privat illegal aufgezeichneten VHS-Kopien vorhanden.

FOMO

FOMO ist die Abkürzung von Fear of Missing Out. Das Phänomen beschreibt die zwanghafte Sorge oder Angst etwas gesellschaftlich Relevantes wie eine soziale Interaktion, eine ungewöhnliche Erfahrung oder ein anderes Ereignis zu verpassen und nicht am aktuellen Geschehen beteiligt zu sein.

Frames

Frames sind kognitive Deutungsrahmen, sie werden vor allem in der Kognitionswissenschaft und Psychologie untersucht. Frames beeinflussen unser Denken, Handeln und auch unsere politischen Debatten. Oftmals vergessen wir, dass der Mensch nicht erst denkt und dann versucht dieses Denken in Worte zu fassen. Es ist vielmehr so, dass der Mensch schon in Sprache denkt und diese Sprache der Gedanken nutzt Frames. Wenn wir beispielsweise an Sommer denken, aktiviert unser Gehirn Sinnzusammenhänge aus vergangenen Erfahrungen mit der Welt. Wir denken sofort an beispielsweise hohe Temperaturen und Eis essen. Zusammengefasst: Wir verarbeiten Worte, indem unser Gehirn Verknüpfungen, die mit diesem Wort verbunden sind, herstellt.

Freundschaft Plus

Eine freundschaftliche Beziehung, bei der auch Sex oder andere Intimitäten stattfinden können. Häufig entsteht die Freundschaft Plus aus einer rein platonischen Freundschaft. Auf Englisch wird diese Art der Beziehung auf „friends with benefits“ genannt.

G

Guilty Pleasure

Das Vergnügen an etwas, für das sich  der*die Konsument:in schämt, weil es als qualitativ minderwertig angesehen wird.

Grind

Englisches Slang-Wort für harte Arbeit, im Internet oft ironisch für die kapitalistisch geprägte Arbeitsmoral und Selbstausbeutung verwendet. Das Urban Dictionary definiert Grind als „when you work your ass off to get shit done“ (ur b1tch, 28. Oktober 2019)

H

Habitus

Der Begriff Habitus legt nach dem Soziologe Bourdieu fest, was ein Mensch denkt, welches Verhalten für ihn selbstverständlich ist, welches schwer vorstellbar ist oder unmöglich erscheint. Der Habitus bestimmt außerdem, welche Wahrnehmungskategorien der Mensch besitzt, welche Gewohnheiten, Vorlieben er hat und sein auftretendes Sozialverhalten.

Hype

Hype leitet sich aus dem englischen Wort hyperbol ab und bezeichnet eine besonders spektakuläre Sache bzw. Werbung, die (zum Großteil unkritische) Begeisterung bei vielen Personen auslöst. Ein Hype kann beispielsweise um eine Person, aber auch ein Produkt entstehen. Hypes werden vor allem durch Massenmedien verbreitet.

I

Intersektionalität

Intersektionalität (aus dem engl. intersection = Schnittmenge) bezeichnet das Verweben von unterschiedlichen Diskriminierungen. Eine Person kann aus verschiedenen Gründen diskriminiert werden: Geschlechtsidentität, Sexualität, Herkunft, Sprache, Aufenthaltsstatus, Aussehen, Alter, soziale Herkunft und sozialer Status, Körper, Befähigung(en) und Behinderung(en) usw. Diskriminierung bedeutet, dass Menschen weniger Möglichkeiten haben: Sie werden beleidigt, finden nicht so schnell eine gute Ausbildung oder Arbeit, werden als weniger gut, oder Nicht-Zugehörung usw. angesehen.
Diese Schnittmenge von Intersektionalität benennt die Erfahrung von mehreren Diskriminierungsmechanismen gleichzeitig. Häufig wird hier der Begriff mehrfach-diskriminiert verwendet. Die Diskriminierungsmechanismen fügen sich jedoch nicht hinzu, sondern sie überschneiden sich. In diesen Überschneidungen und Verbindungen entstehen eigene, sozusagen neue Diskriminierungsmechanismen. Das ist was Intersektion ausdrücken möchte. Ein Begriff, der diese unterschiedlichen Ebenen, also Dimensionen, ausdrückt wäre dafür Mehrdimensionale-Diskriminierungen. [Glossar des Migrationsrats Berlin e.V.]

J

K

L

Live-Action-Remake

Live-Action Movies sind Realverfilmungen, sprich Filme oder Serien mit lebenden, realen Schauspieler:innen. Im Gegensatz dazu stehen Animationsfilme, auch wenn es selbstverständlich Mischformen gibt. Ein Live-Action-Remake meint nun die Neuauflage eines Animationsfilms oder -serie als Realverfilmung.

Lo-Fi

Abkürzung für das englische Wort „low definition“. Bezeichnung für Musik, die mit schlechter Aufnahmequalität gemacht wurde oder so klingt, als ob qualitativ schlechtere Produktion vorliegt. In der Regel ist die Klangqualität absichtlich so produziert, um einen bestimmten künstlerischen Effekt zu erzielen. Inzwischen hat sich der Begriff auch im Gaming Bereich für bewusst unterproduzierte Spiele mit einer nostalgischen Note verbreitet. Außerdem ist in den letzten Jahren der Begriff von dem Phänomen der „Lo-Fi Beats to Study to“-Videos auf YouTube bekannt.

M

Mediävistik

Mittelalter-Wissenschaft; alle wissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit dem Mittelalter als historische Epoche beschäftigen. Die germanistische Mediävistik ist der Zweig der deutschen sprachwissenschaftlichen Forschung, der sich mit dem Mittelalter beschäftigt. Die kunsthistorische Mediävistik ist der Zweig der kunstgeschichtlichen Forschung, der sich mit dem Mittelalter beschäftigt.

N

O

P

PoC

PoC ist die Abkürzung für People oder Person of Color. Für die Erläuterung siehe BIPoC beim Buchstaben B.

Q

Queer

Das Adjektiv queer ist ein Anglizismus und bezeichnet Personen, Handlungen oder Dinge, die durch den Ausdruck einer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität von der gesellschaftlichen Cisgender-Heteronormativität abweichen.

R

Remake

Aus dem Englisch kommend „re-make“, also etwas wieder machen, meint es die künstlerische, vor allem filmische, Adaption von Stoffen, die bereits existieren, z.B. Neuverfilmungen

Race

Die Bezeichnung „race“ wurde aus dem anglo-amerikanischen Raum in viele deutschsprachige Diskussionen übernommen, um eine soziale Zuschreibung aufgrund von Hautfarbe, Ethnie oder Herkunftsland zu beschreiben. In direkter Verbindung mit der sozialen Zuschreibungskategorie „race“ stehen verschiedene Diskriminierungsformen. „Race“ kann deshalb nicht einfach mit dem deutschen Begriff „Rasse“ übersetzt werden. „Rasse“ ist aufgrund der nationalsozialistischen Geschichte Deutschlands direkt mit der Bestätigung eines rassifizierten Weltbildes verbunden und deshalb tabuisiert.

S

Schwarz

Schwarz mit großem Anfangsbuchstaben bezeichnet eine soziale Identität und Selbstzuschreibung. Sie bezieht sich nicht auf ein Aussehen, sondern auf eine gemeinsame Position in der Gesellschaft und damit auch gemeinsame Erfahrungen.
Politische Selbstbezeichnungen sind aus einem Widerstand entstanden und stehen bis heute für die Kämpfe gegen diese Unterdrückungen und für mehr Gleichberechtigung. [Glossar des Migrationsrats Berlin e.V.]

Smartphone Anxiety

Auf Deutsch „Nomophobie“, bezeichnet die Angst, ohne das eigene Smartphone nicht mehr erreichbar zu sein. Aufgrund geringer Studienlage besteht (noch) kein eindeutiges Krankheits- oder Störungsbild oder eine Klassifizierung in den medizinischen oder psychiatrischen Handbüchern ICD-10 oder DSM-5.

T

Transitions

Transitions ist das englische Wort für Überblenden. Damit sind sogenannte Fade-Outs zwischen zwei verschiedenen Bildern gemeint. Dabei fährt zum Beispiel das neue Bild von einer Seite herein oder die Bilder werden langsam überblendet (Vermerkt im Mandalorian-Artikel)

U

Unzuverlässiges Erzählen

Unzuverlässiges Erzählen ist eine Form des Erzählens, bei der sich der Erzähler in irgendeiner Form als unzuverlässig erweist. Das unzuverlässige Erzählen ist eine Interpretationsstrategie der Rezipient*innen, da diese den Autor nicht nach der Unzuverlässigkeit des Erzählers fragen können. Die Rezipient*innen müssen sich diese selbst aus dem Text erschließen. Der Erzähler entlarvt sich also innerhalb der Geschichte entweder selbst, oder der Text gibt Anlass zu einem Verdacht auf seine Unzuverlässigkeit.

V

Vibe

Englischer Slang-Begriff, der in deutscher Jugendsprache anstelle von „Stimmung“ einer Situation, „Atmosphäre“ eines Lieds/Films/Buches/etc. oder „Ausstrahlung“ einer Person verwendet wird. In Kombination mit einem Adjektiv wie z.B. „weird“ (für „komisch“, „seltsam“ oder „kauzig“), „immaculate“ (für „makellos“) oder „good“ (für „gut“, „passend“, „stimmig“). Oft als Plural formuliert, z.B. „good vibes only“ oder auch als Verb „Mit Person XY vibe ich einfach nicht“ („Mit Person XY bin ich nicht auf einer Wellenlänge/verstehe ich mich nicht besonders gut“).

W

X

Y

Z


Titelbild: Pisit Heng, Unsplash